Scrolle, um mehr zu entdecken 

Community Spotlight

Community-Spotlight mit Verbalosity

12.09.2019 12:00

Unsere monatlichen Community-Spotlight-Artikel stellen die aktivsten Mitglieder der For-Honor-Community ins Rampenlicht, um den coolen Sachen, die sie machen, mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Erschafft oder teilt Inhalte auf Reddit, Twitter, Facebook, Instagram, YouTube oder Twitch, dann könnt auch ihr eines Tages hier vorgestellt werden!

In diesem Monat stellen wir Verbalosity vor, einen unserer ersten For-Honor-Enthusiasten, Teilzeit-Ritter (hi, Eroberer!) und Teilzeit-Caster. Wir hatten das Vergnügen, mit ihm über seine Erfahrungen als Caster zu sprechen.

Community Spotlight Verbalosity

Wer ist Verbalosity?

Welche Bedeutung hat dein Benutzername?

Es ist die reifere Version eines alten Namens, den ich benutzt habe, als ich so etwa 10-11 Jahre alt war, nämlich „V3Rb4L OWN4GE“. Als ich zum ersten Mal Zugang zu einer Konsole hatte, die mit dem Internet verbunden war, brauchte ich einen Spitznamen. Und während ich überlegt habe, kam meine Mutter ins Zimmer, um mir mein Mittagessen zu bringen. Ich wollte mit ihr über irgendwas Kindisches reden und sie hatte zu tun, also musste sie gleich wieder rausgehen und sagte so etwas wie: „Tut mir leid, Oliver, du redest zu viel und ich bin gerade beschäftigt.“

Und weil ich mich damals für den Allercoolsten hielt, weil ich zu viel redete, dachte ich mir diesen Namen aus. Die von „L33T SP33K“ inspirierte Schreibweise benutzte ich ebenfalls, weil ich das damals für das Allercoolste hielt.

Wie und wann hast du For Honor entdeckt?

Ich habe das Spiel genau so entdeckt wie viele andere auch: Auf der E3 2015, als Jason Vandenberghe auf die Bühne kam und es der Welt zum ersten Mal öffentlich vorgestellt hat.

Welcher Fraktion gehörst du an?

Da hatte ich ein klare Präferenz. Da ich Engländer bin, bin ich mit der Folklore um König Arthur aufgewachsen und diese Ritterfantasien habe ich von klein auf gemocht. Dazu habe ich viel über die Geschichte und die Techniken des Ritterstandes gelernt, als ich älter wurde.

Die Wahl fiel mir also nicht schwer.

Was hat dazu geführt, dass du ein Mitglied unserer Community werden wolltest?

Ursprünglich kam ich in die Community, indem ich einem von Fans eingerichteten Discord-Server mit dem Namen „Hall of Heroes“ beigetreten bin. Ich trat bei, weil ich einen Ort brauchte, wo ich meine Begeisterung über das Spiel loswerden konnte, ohne meinem unmittelbaren Freundeskreis damit allzu sehr auf die Nerven zu gehen.

Etwas später nahm Handheld Brando (der Besitzer des Servers) Kontakt zu mir auf und sagte, dass er gebeten wurde, eine Liste mit Leuten zusammenzustellen, die an einem Test der frühen Alphaphase des Spiels teilnehmen können - das war im September 2016, oder vielleicht auch etwas früher. Und so habe ich meinen ersten Vorgeschmack von dem Spiel bekommen.

Welche anderen Hobbys hast du? Was machst du, wenn du nicht gerade For Honor spielst?

Vor allem spiele ich eine Menge anderer Videospiele. Ich verzettele mich nicht gerne in zu vielen verschiedenen Hobbys (das hab ich als Kind gemacht, mir wurde schnell langweilig). Also verbringe ich einen Großteil meiner Freizeit, wenn ich nicht gerade caste, damit, gemeinsam mit Freunden alle möglichen Videospiele zu spielen.

In welchem der sozialen Medien teilst du deine Leidenschaft für die Community am liebsten und warum?

Ganz eindeutig auf Twitter, aber knapp gefolgt von Discord und Reddit.

Dieses Format ist so einfach zu benutzen und zu konsumieren, außerdem gibt es weniger Schwafelei, es sei denn man erstellt einen Thread. Das ist ein zweischneidiges Schwert, wie jeder weiß, aber für mich persönlich überwiegen die Vorteile.

Was ist dein Lieblings-Moment / deine Lieblings-Geschichte von und mit For Honor?

Für mich war es die Teilnahme an der Alpha von For Honor mit all den Leuten von Hall of Heroes damals. Das ganze Spiel in einer ziemlich rohen und frühen Form sehen zu können, war ziemlich aufregend für mich.

Auch die Einladung zu Ubisoft Montreal letzten Monat (Juli 2019) war unglaublich, einfach fantastisch. Ich habe mir so viele Gedanken gemacht, weil es mein erster Flug war, das erste Mal, dass ich Großbritannien verlassen habe, weil ich viele Spieler zum ersten Mal in echt sehen und die Entwickler treffen würde und so weiter – aber es lief alles extrem glatt und Ubisoft hat mich willkommen geheißen wie ein Familienmitglied.

Mehr zum Thema Casting

Wie bist du zum Casten gekommen?

Anfangs habe ich 2014 an einem Casting-Aufruf von einer Organisation aus der SMITE-Szene namens „SMITE Scrims“ teilgenommen. Ich hab’s einfach probiert, es hat mir Spaß gemacht und deshalb probierte ich es weiter. Am Ende bin ich von Organisation zu Organisation gesprungen, von EGL zu Tiermonster zu eGr zu Anchor Esports und so weiter. Meistens bleibe ich dabei in der Tier-2-Challenger-Szene.

Wie würdest du deinen Casting-Stil bezeichnen?

Der entspricht wohl ziemlich dem „Chair 1“- oder „Play by Play“-Stil. Meine analytischen Fähigkeiten waren noch nie so überzeugend, ganz unabhängig vom Spiel. Aber, wie meine Mutter schon zu Beginn meiner Reise sagte, ... Ich rede zu viel und davon lasse ich mich einfach tragen!

Was war dein Lieblingsmoment beim Casten eines Turniers?

Obwohl ich die Hype-Momente genauso liebe wie jeder andere, hatte ich auch immer schon einen Faible dafür, neuen Spielern die Grundlagen beizubringen. Wenn ich also meine VODs ansehe und lese, dass im Chat jemand jemand sagt, „Hey, jetzt verstehe ich das besser als vorher, dank diesem einen Typen“, dann überkommt mich so ein befriedigendes Gefühl. Ich hatte ursprünglich mit SMITE-eSports angefangen, noch bevor ich einen Stream für neue Spieler der Original-SMITE-Welten von Drybear und Squiiddish auf Tiermonster gecastet habe. Also hatte ich immer schon das Bedürfnis, neuen Spielern dabei zu helfen, ins Spiel zu kommen.

Was wäre dein wichtigster Rat für neue Caster oder für alle, die Interesse am Casten haben?

Eigentlich gibt es drei wichtige Dinge, die ich im Lauf der Jahre gelernt habe:

  1. Holt euch ein gutes, nur dafür bestimmtes Mikrofon. Ihr könnt die beste Stimme auf dem Planeten haben, aber wenn euer Mikrofon nicht gut ist, wird euch keiner zuhören wollen.
  2. Castet nur Sachen, die euch WIRKLICH begeistern, und zwar genau IN DEM MOMENT, in dem sie euch begeistern. Wenn ihr beim Casten keinen Spaß habt und euch gar nicht wirklich dafür interessiert, was da passiert, dann werden die Leute das merken und abschalten.
  3. Bleibt immer in Übung, aber was noch wichtiger ist: Hört euch eure Casts hinterher nochmal an und hört auch auf das, was euch andere Leute über eure Arbeit sagen. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich gedacht habe, ich hätte einen superguten Cast gemacht, und dann habe ich die Leute um Feedback gebeten und sie haben mir SEHR GUTE Hinweise zu Dingen gegeben, die ich übersehen oder falsch gemacht habe.

Wir hoffen, dass euch das Community-Spotlight von diesem Monat gefallen hat. Ihr kriegt gar nicht genug von Verbalositys Casts? Dann sucht ihn auf Twitter und Twitch!

Und falls ihr es noch nicht getan habt, schließt euch der For-Honor-Community auf Twitter, Twitch und Reddit an.

Möchtest du etwas zu diesem Artikel sagen?

Dann komme in die offiziellen For Honor-Foren von Ubisoft.

Beitreten